Flugzeugschlepp

Fliegerfest in Oschatz

Endlich war es wieder soweit – der Fliegerclub Oschatz lud neulich zum alljährlichen Fliegerfest ein. Sehnsüchtig nach langen Zeiten des Lockdowns erwartet, strömten die Menschen in Scharen zu uns, um endlich wieder in entspannter Atmosphäre Flugshows, Rundflüge und ein fröhliches Beisammensein genießen zu können.

Zunächst hatten wir es zwar mit starkem Nebel und niedrigen Wolken zu tun, doch das hielt uns nicht von spannenden Flugshows ab. Denn zum Glück waren auch zahlreiche Modellflugpiloten anwesend, die mit lauten Jet-Modellen, Pulsrohr-Triebwerken und selbstgebauten Kunstflugmodellen – wie etwa einer zwei Meter große Edge – beeindruckende Flugmanöver vorführten. Begeistert schauten die Gäste zu, während sie eine frische Bratwurst vom Grill oder leckeren, selbstgemachten Kuchen genossen. Auch für die Kleinen gab es viel zu sehen. So flog wieder der allseits beliebte Bonbon-Bomber und warf für die Kinder zahlreiche Süßigkeiten ab. Am Samstag Nachmittag riss der Himmel dann endlich auf und wir konnten auch schöne Rundflüge über Oschatz und Umgebung anbieten. Auch zu einer kleinen Runde in unseren Segelflugzeugen ließen sich Viele begeistern und erlebten selber hautnah die lautlose Eleganz dieser besonderen Sportart, die wir bei uns jedes Wochenende betreiben. Zu sehen gab es außerdem beeindruckende Kunstflüge von unseren Piloten in unserem neuen Segelflugzeug-Doppelsitzer Perkoz SZD-54-2.

Mit einem Mal war vom Horizont hinter dem Collmberg ein lautes Motoren-Geblubber zu hören. Es war wieder eines der Highlights bei unserem Fliegerfest – die Po-dwa Po-2 – die aus Roitzschjora angeflogen kam. Auch der historische Schulgleiter SG-38 aus Hoyerswerda war bei uns zu Gast, sodass wir am Sonntag interessante Flugzeug-Schlepps mit diesem historischen Gespann zweier Luftfahrt-Veteranen vorführen konnten und einen Einblick in die Anfänge des Segelflugs lieferten. Doch auch unsere zahlreichen Gäste durften selber mit Hand anlegen bei den mit Muskelkraft betriebene Gummiseilstarts. Dafür wurde das historische Segelflugzeug SG-38 am Boden befestigt und davor wurden von zwei Mannschaften zu je 10 Leuten dicke Gummiseile ausgezogen, mit denen der Flieger beschleunigt wurde und anschließend einige Meter vor den begeisterten Augen der Zuschauer dahingleiten konnte. Noch bis zum Abend nutzen wir das gute Wetter, möglichst vielen Flugbegeisterten einen Rundflug bieten und Flug-Shows zeigen zu können. So kam jeder an diesem schönen Wochenende auf seine Kosten und wir als Fliegerclub Oschatz e.V. sind sehr glücklich und dankbar, dass ihr alle so zahlreich erschienen seid.

Im nächsten Jahr dürfen Sie sich auch auf zahlreiche weitere Motor- und Segelflugzeuge freuen. Und selbstverständlich werden auch unsere Modellflieger wieder zahlreich vertreten sein beim nächsten Fliegerfest, welches voraussichtlich schon im Juli stattfinden wird. Können Sie es gar nicht mehr abwarten, mal wieder mit uns mitzufliegen? Dann kommen Sie doch gern auch bis Mitte Oktober an einem Wochenende bei uns zu einem Gastflug vorbei. Der Fliegerclub Oschatz freut sich auf Sie.

Bericht: Niclas Dannemann und Vincent Löffler

Segelflugzeug

Lairwoche in Kamenz

Eine ganze Woche Segelfliegen, Wetter beobachten und verstehen, Strecken planen, gemeinsam Teamflug-Taktik trainieren und Kontakte in die Segelflugszene in ganz Deutschland knüpfen – um all das ging es bei der Lairwoche in Kamenz. Zwei unserer jungen Streckenflug-Piloten hatten kürzlich die Ehre, bei diesem intensiven Streckenflugtraining mit dabei sein zu dürfen.

So ging es also vom Tag der Oschatzer – bei dem wir die Leute auf dem Marktplatz in Oschatz mit einem ausgestellten Segelflugzeug begeisterten – direkt weiter in die Lausitz. Im Schlepptau hatten wir unsere beiden Astire, mit denen wir regelmäßig Streckenflüge absolvieren. Doch diesmal fand es in einer besonderen Form statt. In Kamenz angekommen machten wir die Bekanntschaft mit etwa 40 anderen Flugbegeisterten, von jung bis alt. Neben einigen wohl vertrauten Gesichtern aus dem Sächsischen Segelflug-Kader waren aber auch Leute aus allen Ecken Deutschlands vertreten – aus Bremen, Dortmund und sogar aus Schleswig-Holstein.

Doch leider hatten wir eine sehr regenreiche Woche erwischt, weshalb an Flugbetrieb erstmal nicht zu denken war. So begannen wir die Woche mit der Besichtigung der Fallschirmmanufaktur Spekon im sächsischen Seifhennersdorf. Während einer Werksführung von den Firmenchefs konnten wir alle unsere Fragen stellen, wie denn unsere Fallschirme hergestellt werden, die wir als Segelflieger immer zur Sicherheit dabei haben. Es war sehr interessant.

Am Dienstag war es dann endlich soweit. Wir rüsteten unsere Flugzeuge auf und unternahmen erste Versuche. Nachdem wir direkt wieder landen mussten, war im zweiten Versuch dann zumindest eine kleine Strecke in die Gegend des nahegelegenen Flugplatzes von Hoyerswerda möglich.

Der nächste Tag wurde dann schließlich spannend. Ausgeschrieben wurde für alle eine kleine Aufgabe in Form eines 150-km großen Dreiecks. Doch die niedrige Bewölkung und die schlechten Steigwerte machten es nicht einfach. Wir unternahmen trotzdem den Versuch und gingen die Aufgabe an. Nicht selten hatten wir dabei ziemliches Bauchgribbeln, wenn wir nur noch in sehr geringen Höhen unterwegs und unmittelbar vor einer Außenlandung waren. Es war sehr mühselig und unsere Geduld und Feingefühl waren stets gefragt. So schafften wir dann auch die erste Wende. Doch danach hatten wir es mit einer mittelhohen Bewölkung zu tun, einer sogenannten Abschirmung, die die weitere Thermikbildung quasi unmöglich machte. Nachdem einer von uns dann bereits auf einem Acker außengelandet war, versuchten es die Beiden anderen, noch den Flugplatz von Kamenz zu erreichen, doch mussten wenig später auch auf einem Feld landen. Aber, es ist zum Glück alles gut gegangen. Wir waren am Ende jedoch sehr stolz, dass wir uns als einziges Team an diesem Tag an die Aufgabe gewagt haben.

Obwohl das Wetter auch den weiteren Lehrgang über nur sehr bescheiden war und schlussendlich nur an 3 Tage das Fliegen zuließ, lernten wir trotzdem eine ganze Menge. So gab es fast täglich spannende Live-Vorträge zu Themen wie der Wetteranalyse, Flugsicherheit und Technik. Auch ein entspannender Filme- sowie Cocktail-Abend durfte nicht fehlen. Doch das wichtigste war, dass wir jede Menge neue Kontakte knüpfen und interessante Gespräche führen konnten.

Wir freuen uns auf jeden Fall, auch im nächsten Jahr wieder dabei sein zu können.

Bericht: Niclas Dannemann und Vincent Löffler

AIRobics Charity

AIRobics Charity 2021

Bewegung und Sport machen Spaß – und am schönsten ist es, wenn wir diese Freude mit möglichst vielen Menschen teilen können.

Gemeinsam mit der lizensierten Zumba-Trainerin Ulrike Kühne habe ich, Stephanie Köchel, mich daher entschieden, ein sportliches Benefiz-Event in Oschatz auf die Beine zu stellen, dessen Einnahmen alle vollumfänglich gespendet werden.  Los geht’s: am 28. und 29. August 2021 auf dem Freigelände des Fliegerclub Oschatz e.V.

Bereits im vergangenen Jahr konnte das Event hier erstmalig stattfinden – damals noch unter einem anderen Namen – und fand durchweg positive Resonanz. Insgesamt über 2.000,00 € Spendengelder konnten gesammelt werden und sind der Stiftung für krebskranke Kinder zugute gekommen. In diesem Jahr möchten wir alle Einnahmen, die sich zum größten Teil aus den Eintrittsgelder i.H.v. 5,00 € pro Tag/Person zusammensetzen, an die Ehrenamtliche des Lebenszeit e.V. in Leisnig überreichen.

Dürfen wir die ehrenamtlichen Helfer vorstellen, denen in diesem Jahr die Spendengelder zugute kommen? Genau 99 Ehrenamtliche haben es sich zur Aufgabe gemacht, die zumeist letzten Stunden der Menschen im Lebenszeit Hospiz Leisnig so schön wie möglich zu gestalten. Vielen Dank dafür! Mit unserer Spende möchten wir eure ehrenamtliche Arbeit gerne unterstützen!

Wenn auch du Lust hast, Sport zu machen und dabei etwas Gutes zu tun, dann schau einfach vorbei! Das Event startet:

  • Samstag von 14-18 Uhr
  • Sonntag von 10-13 Uhr

Bei einem 3-stündigen Workout mit: Aerobic, Tanz, HIIT und Zumba / Strong Nation ist für alle Altersgruppen etwas dabei!

Es ist keine Anmeldung nötig.

Selbstständlich sind während des Events auch unsere Piloten und Pilotinnen vor Ort, um euch jegliche Fragen zu beantworten oder euch sogar mal in die Luft mitzunehmen! 🙂

Wir freuen uns auf dich! Stephi & Ulrike

PS: Unsere Veranstaltung findest du auch als Event hier.

Flugausbildung

Ein erfolgreicher Sommerlehrgang 2021

Ein lehrreicher und spaßiger Sommerlehrgang ist wieder einmal vorbei. In der ersten Ferienwoche vom 24. Juli bis zum 1. August waren die Vereinsmitglieder*innen des Fliegerclub Oschatz wieder zahlreich auf dem Flugplatz vertreten und nutzten diese Zeit für lehrreiche Schulung, lustige Abende und auch einige außerfliegerische Aktivitäten. Außerdem konnte der Fliegerclub auch dieses Jahr das jährliche Modellbaucamp des Habicht e.V. auf seinem Gelände willkommen heißen.

Flugausbildung

Geprägt von gutem Wetter aber auch von dem ein oder anderen windigen Tag war der Lehrgang eine großartige Möglichkeit sich bei verschiedenen Wettersituationen auszuprobieren. So kamen viele unserer Schüler*innen in ihrer Ausbildung weit voran. In der Schulung wurden auch in diesem Lehrgang wieder einige Meilensteine erreicht. Beispielsweise Kimi und Andreas, zwei unserer Flugschüler, schafften ihre B-Prüfung sowie die Umschulung auf den Piraten (einen einsitzigen Segler). Außerdem lernte unsere Flugschülerin Patricia das Starten des Segelflugzeug hinter einem Motorflugzeug und konnte sich somit für die Theorieprüfung anmelden.

Streckenflug

Aufgrund des guten Wetters kamen auch unsere Lizenzpiloten auf ihre Kosten. Sie planten abends den einen oder anderen Streckenflug für den nächsten Tag. Dabei wurden Aufgaben bis zu 300km geplant. Einige dieser Flüge hatten allerdings auch Außenlandungen zur Folge. So brach an einigen Nachmittagen ein Rückhol-Team auf und holte außen gelandete Segler zurück.

Außerfliegerisches

Nebenbei betätigten wir uns auch sportlich. Nach dem Flugbetrieb wurde der Abend oft am Volleyballnetz oder der Tischtennisplatte verbracht. Ab und an machten sich einige aber auch noch auf den Weg und fuhren eine Runde mit dem Fahrrad oder den Inlinern und erkundeten die aus der Luft bekannte Gegend vom Boden. Am Donnerstag gönnten wir uns mal eine fliegerische Pause und wanderten nach dem Frühstück auf den Collm. Nachdem wir uns auf dem Flugplatz beim Mittag gestärkt hatten ging es an die Talsperre Kriebstein. Dort fuhren wir von Muskelkraft angetrieben über die Zschopau und lieferten uns zwischendurch eine kleine Wasserschlacht.

Segelflugzeug Perkoz

Im Segelflug nach Jena und zurück

Am vergangenen Samstag sind Vincent und Richard, 2 aktive Streckenflieger des Fliegerclub Oschatz e.V., bei starkem Wind von Oschatz bis nach Jena geflogen. Dabei haben Sie viel erlebt, gesehen und spannende Fotos gemacht.

Seit diesem Jahr können solche Flüge auch als Geschichte auf der Wettbewerbsplatform „WeGlide“ hochgeladen werden. In der unteren Ansicht findet ihr den gesamten Flug. Hier könnt ihr auch herumspielen und das Segelflugzeug auf der Karte hin und her ziehen. Im unteren Teil seht ihr dann wie hoch die beiden an der jeweiligen Stelle geflogen sind. Und hier geht’s noch zum ganzen Flug: https://www.weglide.org/flight/90543

Fliegerfest2020

Fliegerfest an diesem Wochenende!

Der Fliegerclub Oschatz e.V. lädt dieses Wochenende wieder zu seinem alljährlichen Fliegerfest ein – kommen Sie einfach vorbei, es ist keine Anmeldung nötig.

Vom 5. bis 6. September jeweils ab 10 Uhr erwarten Sie auf dem Flugplatz in Oschatz spannende Flugshows. So können Sie neben unserem neuen Doppelsitzer-Segelflugzeug, den SZD-54-2 Perkoz auch zahlreiche weitere interessante Flugzeuge bestaunen, die an diesem Wochenende aus anderen Vereinen bei uns zu Gast sind. So ist neben unseren Fliegerfreunden aus Blomberg (LINK ZUM VEREIN HIER) und von der Wasserkuppe auch wieder der historische Doppeldecker Po-2 mit am Start.

Verweilen Sie doch gerne bei einem leckeren Imbiss oder einem Stück Kuchen, während die Segler über Ihren Köpfen eindrucksvolle Loopings ziehen und historische Motorflugzeuge mit ihrem Motorengeknatter beeindrucken. Unter Beachtung der aktuellen Hygienevorschriften (bitte bringen Sie Ihren Mundschutz mit) laden wir Sie auch gerne zu einem Gastflug ein. Genießen Sie doch einmal den fantastischen Ausblick und lassen Sie sich von der Faszination des Fliegens begeistern. Wir freuen uns über Ihren Besuch!

Autor: Niclas Dannemann

Remorqueur Rundflug Erzgebirge

Erzgebirge von Oben

Diesen Samstag besuchte unsere Remorquer das Erzgebirge. Dabei ging es zunächst von Oschatz über das sächsische Hügelland nach Döbeln. Selbst die Aufstellung der freiwilligen Feuerwehr konnte man von oben super betrachten. Danach lud das Vorerzgebirge und Freiberg ein dem schönen Wetter und der Landschaft zu folgen. Sogar der Abstecher bis nach Marienberg mit dem dortigen Flugplatz Großrückerswalde lohnte sich.
Im Süden gewendet ging es bei etwas getrübter Sicht über die Augustusburg bis nach Chemnitz. Das Schloss Augustusburg ist meistens schon von weitem zu sehen und sticht förmlich aus der Landschaft heraus. Ein toller Anblick.

Auf dem Rückweg von Chemnitz querten wir noch einmal die Mulde mit ihren zahlreichen kleinen Dörfern und dem geschlungenen Muldetal. Kurz vor dem Endanflug auf Oschatz dann ein letztes Highlight, das Wermsdorfer Schloss. Das auch unter dem Namen „Hubertusburg“ bekannte klassische Barockschloss stammt aus dem 18. Jahrhundert und ist das ehemals prächtigste Jagd- und Landschloss Europas.

Alle Bilder vom Erlebnisflug über dem Erzgebirge:

Landesjugendtreffen 2019/2020

Nachdem es im letzten Winter die Erstauflage des sächsischen Landesjugendtreffens in Pirna gab, traf sich am 01.02.2020 die Fliegerjugend unseres Bundeslandes zur Fortsetzung dieser neuen Tradition auf dem Flugplatz Auerbach.

Die knapp 30 Teilnehmer aus 10 Vereinen kamen zusammen, um gemeinsam den Stand der Luftsportjugend in Sachsen zu erörtern und Projekte zu erarbeiten. So wurden z.B. Planungen für ein vereinsübergreifendes Sommerlager in Pirna angestoßen, erste Vorbereitungen für das Landesjugendvergleichsfliegen in Oschatz getroffen oder die Jugendordnung überarbeitet sowie Leitfäden für die Jugend- und Öffentlichkeitsarbeit erstellt. Dazu folgen über die üblichen Kommunikationskanäle demnächst weitere Informationen.

Ebenfalls gab es ein ansprechendes Rahmenprogramm mit verschiedenen Vorträgen. Markus Uhlig und Nico Wiegand gaben mit ihren Erfahrungsberichten im Segel- bzw. Motorflug Einblicke in die Möglichkeiten, die für die jungen Lizenzpiloten nach ihrem Scheinerwerb bestehen. Max Heilmann präsentierte als Mitglied der Bundesluftsportjugendleitung die Projekte der bundesweiten Jugendorganisation.

Die Ziele der Veranstaltung, eine bessere Vernetzung der jugendlichen Luftsportler untereinander zu erschaffen, ein stärkeres Engagement für das Ehrenamt zu fördern sowie eine effektivere Zusammenarbeit der Jugendgruppen auch zwischen den Vereinen zu etablieren wurden erreicht.

Für das nächste Treffen im Winter 2020/21 wird versucht, auch (wieder) Teilnehmer aus den Bereichen Modellflug und Fallschirmsport zu gewinnen, da aus diesen Sparten in diesem Jahr leider niemand anwesend sein konnte.

Die Teilnehmer bedanken sich vielmals beim Fliegerklub Auerbach, der die Räumlichkeiten für diese Veranstaltung bereitgestellt hat und die Organisation durch Mitglieder seiner Jugendgruppe hervorragend unterstützt hat!

Bericht: Max Wießner

Unser neues Flugzeug!

Unsere Flugzeugfamilie hat zum Ende des Jahres 2019 Zuwachs bekommen. Wir hatten sozusagen ein seeeehr großes Weihnachtsgeschenk!

Nach vielen Mühen und manchmal auch Nerven, haben wir nun unser neues Flaggschiff im Hangar stehen. Der Fliegerclub ist ab sofort stolzer Besitzer eines SZD 54-2 Perkoz. Der Doppelsitzer in Kunststoffbauweise, aus polnischer Produktion, ist wohl erst der vierte zugelassene seiner Art in Deutschland.

Der Perkoz ist ein wahrer Allrounder. Er kann zur Schulung und zum Streckenflug verwendet werden. Noch dazu ist er voll-akro-tauglich (uneingeschränkter Kunstflug). Diese Vielseitigkeit wollen wir uns dann ab nächster Saison zu Nutze machen und ihn auf vielen schönen Flügen so richtig kennenlernen. Gleichzeitig modernisieren wir damit unseren Flugzeugpark und gehen einen weiteren Schritt in Richtung Verbundstoff-Zeitalter und weg vom guten alten Holz. Leider heißt das dann auch Abschied nehmen von unserem Bocian. Aber wo etwas Altes aufhört, ist Platz für den Beginn von etwas Neuem.

Ein bisschen müssen wir uns allerdings noch gedulden, bis wir unseren Perkoz am Himmel über Oschatz sehen werden. Es gibt noch einiges an Papierkram und kleinen Veränderungen zu erledigen.

Aber spätestens zum Saisonstart Anfang April, wird der Perkoz zum ersten Mal seine Flügel in Oschatz ausbreiten. Vielleicht lassen wir uns dazu noch etwas Besonderes einfallen. Bleibt gespannt! Wir können es selbst kaum erwarten.

Ihr wollt auch dabei sein oder vielleicht sogar selber einmal Höhenluft in unserem neuen Flugzeug schnuppern? Dann kommt doch einfach vorbei und fliegt mit uns.

Rundflug Motorflugzeug

Ehre, wem Ehre gebührt

Unser Verein ist ein recht bunt gemischter Haufen. Von ganz jung bis zum gehobenen Alter ist alles vertreten, was das Vereinsleben sehr bereichert. Die Jugend wäre sicher nicht in einem solchen Tatendrang, wenn unsere erfahrenen Mitglieder nicht mit Begeisterung ihre Erfahrungen weitergeben würden. Und da muss man selbst als Urgestein nicht zum alten Eisen gehören.

Bestes Beispiel ist da unser Peter Köhler. Er ist seit kurzem nicht nur das frisch gebackene zweite Ehrenmitglied unseres Vereins, wir durften ihm auch Ende November zu seinem 80. Geburtstag gratulieren.

Peter Köhler: Neues Ehrenmitglied des Fliegerclub Oschatz e.V.

Wir haben von Peter so manche lustige Anekdote erzählt bekommen. So zum Beispiel war er es, der mit Mathias Pollmer zusammen im Bocian in den 90ern die erste Außenlandung der Vereinsgeschichte verbuchen konnte. Oder dass er jeden Freitag Nachmittag einen kleinen Disput mit seiner Frau vom Zaun brechen musste, um das Wochenende auf dem Flugplatz verbringen zu können.

Links: 1. Vorsitzender Roland Marsch
Rechts: Ehrenmitglied Peter Köhler

Und wir haben auch viel Wissenswertes von ihm gelernt. Gerade beim Fliegen, denn auch wenn er den Fluglehrer schon seit langem an den Nagel gehangen hat, hat er bei seinen „Mitflügen“ auf dem hinteren Sitz immer wieder gezeigt, dass er es noch drauf und so auch selbst schon erfahreneren Piloten den ein oder anderen Trick gezeigt hat. Peters Leben stand und steht immer noch im Zeichen der Fliegerei. Deswegen bekam er zu seinem Geburtstag als Auszeichnung und Dank für sein jahrelanges Engagement im Flugsport die goldene Ehrennadel des Luftsportbundes Sachsen überreicht.

Peter, wir hoffen, du bleibst uns noch lange als Ehrenmitglied erhalten und freuen uns, wenn du mal wieder auf deinem Flugplatz bist. Auch wenn deine Besuche gesundheitsbedingt etwas seltener geworden sind, bist du immer herzlich willkommen. Wir laden dich gerne auf einen Flug in unserem neuen Perkoz ein.