Herbstlehrgang Halle

Herbstlehrgang 2017

Wie jedes Jahr fand auch 2017 wieder in der ersten Oktoberwoche unser Herbstlehrgang auf dem Flugplatz in Oschatz statt. Jedoch hat der Herbst seinem Namen alle Ehre gemacht und uns fast eine Woche lang winterliche Temperaturen, Sturm und Dauerregen beschert.Herbstlehrgang Fliegen (2) Dementsprechend waren auch die Flugbedingungen für uns, welche zum Auftakt des Lehrgangs am Samstag noch gut genug für einen schönen Flugbetrieb waren, ab Sonntag jedoch keinen Flugbetrieb mehr zuließen. Einzig der Mittwoch war uns noch gut genug für einen Flugtag, der sich aufgrund der kaum verminderten Windgeschwindigkeiten sehr interessant gestaltete. Da für uns die Sicherheit immer ganz groß geschrieben wird, durften unsere Flugschüler an diesem Tag nicht alleine abheben, sondern nur gemeinsam mit Fluglehrer im Doppelsitzer fliegen, was dem Spaß aber keinen Abbruch tat. So ist jeder der circa 7 anwesenden Flugschüler an diesem Tag auf seine Kosten gekommen und konnte mit drei bis vier Platzrunden pro Person zufrieden sein.

Ansonsten stand der Lehrgang sehr im Zeichen der Objektpflege sowie Ausflügen in die Pilzwälder der Dahlener Heide. Am Montag beschäftigten sich die Flugschüler Vincent, Rico und Patricia mit der Instandsetzung unserer Werkstattfenster. Herbstlehrgang Pilze putzenGemeinsam waren wir zweimal in der Woche Pilze sammeln, wobei wir beim ersten Mal zwei große Pfannen voller Frischpilze zum Abendbrot genießen konnten. Wenige Tage später machten wir uns erneut in den Wald auf und machten uns anschließend in vierstündiger Teamarbeit in der Küche daran, neben getrockneten Pilzen auch einen großen Pilzgulasch mit Thüringer Klößen und Rotkohl zu zubereiten. Für die Leute, die an diesem Tag auf dem Flugplatz waren, gab es somit ein großes Festabendessen – Jedem hat es sehr geschmeckt.

Parallel dazu haben wir in großem Arbeitseinsatz die viele Zeit genutzt, unsere Weiße Werkstatt, welche für unsere Flugzeuge bestimmt ist, von innen komplett neu zu gestalten. Herbstlehrgang LogoSo machte sich Richard daran, die Wände teilweise neu zu verputzen und mit insgesamt fünf Leuten haben wir die Wände neu gestrichen. Dabei hatten Patricia und Niclas eine ganz besondere Idee. Es würde dem Raum einen neuen Look geben, unser Vereinslogo als 2 Meter großes Wandgemälde zu malen. Alle waren am Ende begeistert, als wir nach zwei Tagen in riesiger Kleinarbeit das Bild vollendet hatten. Darüber hinaus fuhren Rico, Vincent und Niclas während des Lehrgangs dreimal nach Riesa, um an einem Funksprechlehrgang teilzunehmen, welcher Bestandteil der Segelflugausbildung ist.

Somit war es am Ende ein sehr erfolgreicher Lehrgang, wenn auch nicht aus fliegerischer Sicht.

Alle Bilder vom Herbstlehrgang gibt’s hier zum durchklicken:

Schulhoffest Grimma 2017

Zu Gast beim Schulfest in Grimma

Etwas ganz besonderes konnten die Schüler der Oberschule Grimma bei ihrem Schulfest erleben. Wir waren mit unserem Astir zu Gast und jeder Schüler konnte nach Lust und Laune Fragen stellen, alles ausprobieren und einmal mitfliegen. Mit diesem Highlight gestalteten wir den Schultag noch zu einem ganz besonderen Erlebnis. Wir haben uns riesig gefreut, den Jugendlichen das Fliegen einmal hautnah zeigen zu dürfen!

Das MuldentalTV hat darüber nocheinmal berichtet (ab Minute 2:38):

Fliegerclub Oschatz Jugend im Spaßbad Riff

Sommerlehrgang beim FCO

Letzte Woche fand unser alljährlicher Sommerlehrgang am heimischen Platz statt. Geplant war eine komplette Woche vom 24. Juni bis zum 02. Juli für Schulung und Streckenflüge. Doch bevor das alles so richtig losgehen konnte, standen noch andere Dinge auf dem Programm. Am Freitag, dem 23. Juni, besuchten uns die Sieger des diesjährigen 18. Spitzstein-Drachenbootcups, die bei uns ihren Preis (einmal mit dem Segelflugzeug abheben) einlösen wollten.Briefing beim Fliegerclub Oschatz
Mit vier Doppelsitzern versuchten wir den über 40 Gästeflügen Herr zu werden, was uns trotz kleinerer Probleme mit der Windentechnik gut gelang. Nach getaner Arbeit gab‘s dann noch für alle Beteiligten Freibier und was leckeres vom Grill.

Und dann ging es erst richtig los…

Am darauffolgenden Tag war die Wetter-Prognose sehr durchwachsen, sodass die Hoffnungen auf ausgedehnte Strecken- und Thermikflüge fast verflogen. Trotz des ständig starken Windes, teilweise bis zu 11 m/s in Böen, Regenschauern, Gewittern und eher herbstlichen Temperaturen, war es am Ende doch ein überraschend großer Erfolg. Wer hätte Anfang der Woche gedacht, dass wir jeden Tag zehn Flugschüler früh zum Briefing begrüßen und auch beschulen dürfen? Aber genau das war jeden Morgen der Fall. Zu den Schülern und Lehrern gesellten sich dann noch ein Flugleiter und zwei Windenfahrer, denn unser Tobi hat seine Windenausbildung endlich zum Abschluss gebracht. Wieder einer für den Bock am anderen Platzende mehr. Super Sache, Tobi! Damit jeder Schüler auch genug Starts bekam und glücklich wurde, hatten wir die Tage bis teilweise 9 Uhr abends verlängert. Nächtlicher SpleißlehrgangWenn schon kein Sonnenaufgangsfliegen, dann wenigstens bis in den Sonnenuntergang! Vor jedem größeren Schauer spielten wir Segelflug-Mikado… das ist nichts anderes als ein schnelles Einräumen aller Segelflugzeuge in die Halle bevor sie nass werden. Am Ende staunten wir nicht schlecht mit welchen teils wüsten Varianten die Segelflugzeuge eingeräumt werden können und trotzdem noch alles in die Halle passt. Ihr hättet die Gesichter der alten Hasen sehen müssen…

Jede Menge bestandene Prüfungen

Doch was zählt, ist das Fliegen und da gab es viel zu feiern. Jan schaffte seine A-, Gabriel seine C-Prüfung und Vincent absolvierte endlich seine F-Schleppausbildung. Unsere drei neuen Flugschüler Patricia, Max und Max kamen ein großes Stück in der Anfängerschulung voran. Alles in allem hat sich jeder in den paar Tagen ganz schön gesteigert. Klasse Leute! Genau dafür ist ein Lehrgang da.

Gartengestaltung, Freilichtkino und Spaßbad um nur einige tolle Aktionen zu nennen

Wenn das Wetter dann doch mal nicht so geeignet zum Fliegen war, gab’s dennoch genug zu tun. Sei es Theorieunterricht, nach dem unser neuer Max förmlich gebettelt hat, Hecken verschneiden, Rasenmähen, Tore streichen und Windenseile neu aufzuziehen oder zu spleißen. Und neben der ganzen Arbeit darf das Vergnügen auch nicht zu kurz kommen. Deswegen unternahmen wir einen Nachmittag im Spaßbad Riff, aßen lecker Abendessen beim Italiener in der Stadt und gönnten uns am Abend ein Outdoor-Sommerkino mit Asterix und Obelix. Und auch die Sportlichen unter uns kamen nicht zu kurz mit Tischtennis, Fußball und in den Abendstunden, wenn der Wind etwas nachließ, sogar noch Federball.

Nun noch etwas in eigener Sache: Nochmal ein riesen Dankeschön DDR Lommatsch Libellean alle beteiligten Personen, die den Lehrgang ermöglicht haben. Danke Richard für die Organisation als Lehrgangsleiter, an unsere Angela für die wunderbare Verpflegung, die uns jeden Tag ordentlich den Bauch füllte. Aber ganz besonders möchte ich der Jugendtruppe danken, die bei allen Dingen begeistert und mit vollem Tatendrang dabei war und angepackt hat. Da kommt schon eine ganz andere Dynamik zu Stande und das kann auch gerne weiterhin so bleiben. Sei es Küchendienst oder Flugbetrieb, Baustunden oder einfach nur Spaß haben, ihr wart euch für nichts zu schade. Letztendlich haben wir es euch zu verdanken, dass der Lehrgang trotz des miesen Wetters so ein Erfolg war, denn ihr habt ihn maßgeblichen mitgestaltet. Am Ende der Woche sind wir doch zu einer richtig guten Gruppe zusammengewachsen.
Bleibt nur noch zu sagen: Auf einen ebenso schönen und erfolgreichen Herbstlehrgang mit hoffentlich besserem Wetter!

Alle Bilder vom Sommerlehrgang gibt’s hier zum durchklicken:

Fluglehrerfortbildung 2017

Fluglehrerfortbildung 2017

Rabenberg. Der diesjährige Fluglehrer-Lehrgang fand dieses Jahr wieder wie gewohnt auf dem Rabenberg im Erzgebirge statt. Diese Veranstaltung vom 03. – 05.02.2017 ist mit die wichtigste im ganzen Jahr für die Fluglehrer des Luftsportverbandes Sachsen. Inhaltliche Schwerpunkte waren die Organisation der Ausbildung im Rahmen der ATO, Schwerpunkte bei Flugunfällen incl. Meldeverfahren, Lizenzrecht, meteorologische Flugvorbereitung mit pcmet, Besonderheiten und Gefahrenmomente beim Windenstart, Durchführung von Kompetenzbeurteilungen und die technische Sicherstellung in unseren Flugschulen.

Fluglehrerfortbildung 2017 auf dem Rabenberg (3)Unter der bewährten Leitung von Lutz Kern wurde durch bekannte Referenten wie Klaus-Dieter Beyer (Landesdirektion Sachsen), Jens Eisenreich (BFU), Karl-Heinz „Toni“ Dannhauer (SeKo Sachsen), Gerold Weber (LSV-SN), Jens Pirzkall (Firma Aeroshop Flugbedarf), Thomas Hain (DWD) sowie Thomas Leszczenski (LSCO GmbH) zu den unterschiedlichsten Themen aus den Bereichen Luftrecht, Ausbildung, Meteorologie, Verhalten in besonderen Fällen, Meteorologie und Technik vorgetragen. Ein besonderer Höhepunkt des Seminars war der lebhafte und eindrucksvolle Vortrag von Markus Uhlig zum Thema „Streckensegelflug in Sachsen, Südfrankreich und Südafrika“ aus der Sicht eines Kaderangehörigen und Sportsoldaten: Dieser Vortrag machte „Appetit auf mehr“ und ließ so manchen im Auditorium anfangen eine wenig zu träumen…

Daneben war bei den inoffiziellen Diskussionen in den Pausen und an den beiden Abenden ausreichend Gelegenheit für den gegenseitigen Erfahrungsaustausch: Und so wurde unter anderem darüber diskutiert, wie denn zukünftig dieses Auffrischungsseminar und die für die Verlängerung der Lehrberechtigung erforderliche Kompetenzbeurteilung – bei den FI(S) alle 9 Jahre, bei den FI(A) alle 6 Jahre notwendig – aussehen würden und wie dies alles organisatorisch in den Griff zu bekommen sei. Eine abschließende Antwort auf diese Frage konnte da nicht gefunden werden, jedoch wurde hier seitens der Verantwortlichen des Luftsportverbandes durchaus Handlungsbedarf erkannt.

Fluglehrerfortbildung 2017 auf dem Rabenberg (2)Letztendlich gilt es Dank zu sagen an Lutz Kern für die umfangreiche Vorbereitung und die reibungslose Durchführung des Seminars. In diesen Dank einzuschließen ist natürlich auch Martina Burckhardt, die im Hintergrund dafür sorgte, dass alle administrativen Arbeiten – wie zum Beispiel die Erfassung aller Lizenzdaten sowie die Erstellung der Schulungsnachweise – und organisatorischen Fragen zur Zufriedenheit aller Teilnehmerinnen und Teilnehmer erledigt werden konnten.

Quelle: Segelflug Sachsen

Lehrerlehrgang 2016

Fluglehrer Lehrgang 2016

Acht zukünftige Fluglehrer werden in diesen Tage auf dem Flugplatz in Oschatz ausgebildet. Sieben aus Sachsen, einer aus Thüringen. „Sachsens Fluglehrer werden in Oschatz gemacht“, betont der Vereinsvorsitzende Jan Simon. Schon seit 2007 werden hier alle zwei Jahre neue Fluglehrer ausgebildet. 14 Tage lang gibt es für die Fluglehrer-Anwärter einen straffen Unterrichtsplan, der nicht nur Praxis, sondern auch die Theorie beinhaltet.

Zweiwöchige Ausbildung auf dem Flugplatz endet heute mit Prüfung.

„Wir hatten namhafte Referenten aus dem Segelflug bei uns, die hier unterrichtet haben“, sagt Vereinsmitglied Angela Pollmer aus Oschatz. Eine solche Ausbildung ist mit viel Aufwand verbunden. Zwischen acht und zehn ist eine optimale Teilnehmerzahl. Doch um hier überhaupt die Ausbildung und Prüfung absolvieren zu können, mussten bereits vorab einige Voraussetzungen erfüllt werden. „Um eine Fluglehrerausbildung zu machen, müssen bereits 100 Flugstunden und 200 Starts hinter jedem Teilnehmer liegen. Vor der Teilnahme müssen im eigenen Verein bereits 20 Eingewöhnungsflüge vom hinteren Teil des Segelfliegers durchgeführt worden sein. Es ist eine ganz andere Sitzposition. Von hinten fliegt man ja sonst nicht und sieht auch einiges weniger. Nachwuchs ist bei den Fluglehrern immer gefragt. Ich wurde selber gut ausgebildet und will nun in die Fußstapfen meiner Fluglehrer treten“, sagt Fluglehrer-Azubi Sebastian Hertel aus Auerbach im Vogtland.
Die anderen Teilnehmer stammen aus Zwickau, Großrückerswalde, Klix, Thüringen und Oschatz. In Oschatz wurden schon knapp 50 Lehrer ausgebildet. Einer der Ausbilder ist Professor Karl-Heinz Dannhauer vom Luftsportverband Sachsen.

„Der Auszubildende muss die Fehler, die ich bei den Flügen natürlich einbaue, erkennen und mir als Fluglehrling sagen, wie ich diese Fehler korrigiere“, so der Ausbildungsleiter.

Im Lehrgang haben die zukünftigen Fluglehrer 20 Starts, darunter Windenstarts und Flugzeugschlepp. Ob sie das auch verinnerlicht haben, zeigt die Prüfung. Diese übernehmen andere Lehrer Uhlig aus Chemnitz vom Flugplatz Großrückerswalde sieht der Prüfung gelassen entgegen. Mit 14 hat er mit der Fliegerei begonnen, mit 16 hatte er bereits seine Lizenz in der Tasche. Bei der Bundeswehr war er Sportsoldat im Segelflug. Als nächster Schritt folgt nun die Fluglehrerausbildung. „Das Fliegen ist vergleichbar mit dem Autofahren. In der Fahrschule macht man noch alles akkurat. Wenn man dann alleine fährt, wird man nachlässiger. Jetzt lernt man, es aus dem Blickwinkel des Lehrers zu sehen. Bisher bekomme ich die Fehler, die die Fluglehrer einbauen, relativ gut mit. Ich bin gespannt, wie mit drei Starts. Der 20-jährige Markus es werden wird, wenn es echte Flugschüler sein werden.“
Die diesjährigen Teilnehmer haben schon ein gutes Wissen vom Fliegen, sagt Fluglehrer Lutz Kern, Geschäftsführer vom Landesluftsportverband Sachsen. Stolz sind die Oschatzer, dass in diesem Jahr eine Segelfliegerin aus Oschatz an der Ausbildung teilnimmt. Elisabeth Landsteiner ist Berufssoldatin in Leipzig. Oft wurde sie bereits gefragt, ob sie diese Ausbildung nicht machen wolle. Anfangs ging es aufgrund des Studiums und der Familienplanung nicht. Doch nach einer Absprache mit der Familie hat sie sich jetzt dafür entschieden. „Die Anfangsphase ist ungewohnt. Doch die eigenen Fertigkeiten werden dadurch verbessert. Das Lehren ist ganz anders, doch es läuft bisher ziemlich gut. Auch das Klima auf dem Lehrgang ist super“, so Elisabeth Landsteiner.
Um sich ein eigenes Bild von der Ausbildung zu machen, besuchte Oberbürgermeister Andreas Kretschmar den Segelflugplatz in Oschatz. Kretschmar saß noch nie in einem Segelflieger. Er lacht. „Ich muss das auch nicht haben. Aber ich bewundere die Piloten. Sie machen es nicht nur als Hobby, sondern sind ein fester Bestandteil der Stadt und beteiligen sich als Verein. Im Sommer sind oft Segelflieger aus anderen Vereinen hier in Oschatz. In diesem Jahr konnte ich auf dem Platz Gäste aus unserer Partnerstadt Blomberg begrüßen“, so der Oberbürgermeister.
Heute steht für die Auszubildenden die Prüfung an. In drei Flügen müssen sie ihr Können als Fluglehrer unter Beweis stellen.

Von Kristin Engel

Quelle: OSCHATZER ALLGEMEINE | SONNABEND / SONNTAG, 15./16 OKTOBER 2016 | NR. 242 | SEITE 13

Landesjugendvergleichsfliegen Oschatz 2012

Landesjugendvergleichsfliegen in Oschatz

Oschatzer auf beachtlichem 3. Platz
Bestes Flugwetter für Sachsens Nachwuchspiloten beim Landesjugendvergleichsfliegen in Oschatz

Knapp 30 Piloten aus dem gesamten Freistaat waren am vergangenen Wochenende zum Landesjugendvergleichsfliegen angereist. Dieser Wettbewerb des Luftsportverbandes Sachsen wurde zum zwölften Mal ausgetragen. „Die Teilnehmer und vielen Helfer zollten den Oschatzer Gastgebern am Abschlusstag viel Lob und Beifall für die tolle Organisation der Veranstaltung“, berichtet Jan Simon vom Fliegerclub Oschatz. Woran die Oschatzer wenig Anteil hatten, ist die Tatsache, dass das hervorragende Wetter den Piloten in die Hand spielte. „Wir konnten den gesamte Sonnabend als Wertungstag nutzen. Alle Teilnehmer konnten ihre drei vorgesehenen Starts absolvieren“, war von Jan Simon zu erfahren. Dabei hatten die Segelflug-Piloten jedes Mal vom Start bis zur Ziellandung in einem etwa handballfeldgroßen Aufsitzbereich Elemente wie Rollübung, Seitengleitflug, und Kreiswechselflug vorzuführen.

Je perfekter sie dieses Programm vorführen konnten, umso weniger Fehlerpunkte gab ihnen die dreiköpfige Jury aus erfahrenen Fluglehrern. Die wenigsten Punkte sammelte Tommy Bartel. Der Sieger bei den männlichen Jugendlichen kommt aus Klix. Jana Enge vom Aero Club Zwickau gewann die Damenkonkurrenz. Die Mannschaftswertung konnte der Fliegerclub Kamenz für sich entscheiden.
Jan Simon ist mit den Ergebnissen der Oschatzer Jugend zufrieden: „Unsere Mannschaft mit Violetta Matanz, Philipp Jäger und Richard Münzberger belegten den dritten Platz. Das verdient Anerkennung, da Violetta und Philipp noch Flugschüler sind.“

Quelle: OAZ – Foto: Jan Simon