Remorqueur Rundflug Erzgebirge

Erzgebirge von Oben

Diesen Samstag besuchte unsere Remorquer das Erzgebirge. Dabei ging es zunächst von Oschatz über das sächsische Hügelland nach Döbeln. Selbst die Aufstellung der freiwilligen Feuerwehr konnte man von oben super betrachten. Danach lud das Vorerzgebirge und Freiberg ein dem schönen Wetter und der Landschaft zu folgen. Sogar der Abstecher bis nach Marienberg mit dem dortigen Flugplatz Großrückerswalde lohnte sich.
Im Süden gewendet ging es bei etwas getrübter Sicht über die Augustusburg bis nach Chemnitz. Das Schloss Augustusburg ist meistens schon von weitem zu sehen und sticht förmlich aus der Landschaft heraus. Ein toller Anblick.

Auf dem Rückweg von Chemnitz querten wir noch einmal die Mulde mit ihren zahlreichen kleinen Dörfern und dem geschlungenen Muldetal. Kurz vor dem Endanflug auf Oschatz dann ein letztes Highlight, das Wermsdorfer Schloss. Das auch unter dem Namen „Hubertusburg“ bekannte klassische Barockschloss stammt aus dem 18. Jahrhundert und ist das ehemals prächtigste Jagd- und Landschloss Europas.

Alle Bilder vom Erlebnisflug über dem Erzgebirge:

Schulhoffest Grimma 2017

Zu Gast beim Schulfest in Grimma

Etwas ganz besonderes konnten die Schüler der Oberschule Grimma bei ihrem Schulfest erleben. Wir waren mit unserem Astir zu Gast und jeder Schüler konnte nach Lust und Laune Fragen stellen, alles ausprobieren und einmal mitfliegen. Mit diesem Highlight gestalteten wir den Schultag noch zu einem ganz besonderen Erlebnis. Wir haben uns riesig gefreut, den Jugendlichen das Fliegen einmal hautnah zeigen zu dürfen!

Das MuldentalTV hat darüber nocheinmal berichtet (ab Minute 2:38):

Remorqueur und Falke in Finsterwalde

Zwischen Erdbeertorte und Räucherhähnchen

Auch am vergangenen Wochenende war wieder einiges auf dem frisch gemähten Flugplatz Oschatz los. Der Samstag war durch den ziemlich starken Wind leider nicht zum Fliegen Falke SF25 A D-KNIN mit Erik in Finsterwaldegeeignet, was uns aber nicht daran hinderte, dennoch so einiges zu tun. So war eine ausgiebige Objektpflege auf dem Programm, Unterricht in Navigation für die Flugschüler und noch eine besondere Aktion. Durch die Steife Briese aus Nord-West hatte es unseren Windsack entschärft, denn ein Ring hatte sich, wahrscheinlich auch altersbedingt, vom Rest gelöst und flatterte, nur noch an ein paar Nähten hängend,  im Wind daher. Also musste der Windsack vom Dach geholt und ein neuer bestellt werden.

Die viele Arbeit wurde dann zum Kaffeetrinken mit einem ordentlichen Stück Erdbeerkuchen belohnt, wo natürlich alle fleißig zugriffen. Abends gab’s dann noch selbst geräuchertes zu Thomas Geburtstag.

Happy Birthday Thomas!

Der Sonntag hingegen war perfekt zum Fliegen geeignet,Remorqueur im Flug D-EHDR auch wenn die hohen Temperaturen uns zu schaffen machten. Niclas flog das erste Mal dieses Jahr wieder alleine im Blanik, Marco machte Strecke mit der LS7 und Richard und Erik unternahmen eine kleine Tour mit der Remo sowie dem Falken nach Finsterwalde-Heinrichsruh. Über´s Neuseenland und dem Flugplatz Welzow ging es dann wieder nach Hause. Beide waren fest der Meinung, dass der Flug sehr schön war und das Wetter, auch wenn die Thermik die zwei ordentlich ärgerte, ideal für so eine kleine, entspannte Runde war.

Alles in allem also ein gelungenes Wochenende. Lassen wir uns überraschen, was der Sommerlehrgang nächste Woche bringt…

Alle Bilder zum durchklicken:


Ausbildung Flugschülerin im Bocian

Heißes Wochenende und Männertag

Was war das für ein tolles und langes Wochenende?!Gemeinsames Abendbrot Vereinsheim
Es wurde nicht nur viel geplaudert und geschwitzt, sondern auch geflogen. Der Flugplatz Oschatz lag diesmal nicht im Zentrum vom perfekten Wetter und so war der Ansporn trotzdem gute Flüge zu erzielen, besonders hoch. Gleich am Donnerstag Vormittag gesellten sich die ersten Gäste zu uns auf den Platz und so herrschte schnell reges Treiben. Auch der ein oder andere Segelkunstflug wurde gemacht und die Männer liesen sich zum Männertag auch mal von den Frauen fliegen. Abgerundet wurde der Abend in geselliger Runde mit großem Abendessen und entsprechendem Lagerfeuer mit Musik. Am Freitag war zunächst aufräumen angesagt und bei bestem Wetter konnte wieder nach Lust und Laune geflogen werden. So langsam machte sich die Sonne bemerkbar.

Am Samstag kam die Hitze…

… und das gute Streckenwetter, so wurde es zumindest vorhergesagt. Zu dritt flogen Kisi, Erik und Richard dann los, mit dem Plan einer großen Strecke. Doch die eher schlechte und schwierig zu findende Thermik machte es ihnen nicht leicht. Endlich bei den wenigen Wolken angekommen, verschwanden auch diese noch und so entschlossen sich die drei die Runde zu verkürzen und nach einem Abstecher zur Augustusburg wieder den Heimweg anzutreten. Wieder zurück in Oschatz, reichte es nocheinmal bis nach Torgau und von dort den Endanflug anzutreten. Immerhin 230km kamen zum Schluss zusammen. DG-100 Streckenflug D-3775 WermsdorfDas schönste aber fanden alle, war das Erlebnis im Teamflug und da zeigt sich wieder einmal der Segelflugsport ist und bleibt ein Teamsport! Der Sonntag galt dann der Entspannung und so wurde noch ein wenig geschult, geturnt und nach einem leckeren Mittagessen von unserer Angela auch mal auf der faulen Haut gelegen.

Alle Bilder zum durchklicken:


Schneverdingen 15

Fliegerlager Schneverdingen

In diesem Jahr entschlossen sich einige Oschatzer Segelflieger ein auswertiges Fliegerlager durchzuführen. Wir entschieden uns für den Flugplatz Höpen in der Lüneburger Heide. Am 03.08.2013 setzten sich 8 Flieger, zum Teil mit Familie, von Oschatz aus in Bewegung. Nach ca. 5 stündiger Fahrt wurden wir von den Fliegerfreunden aus Schneverdingen, welche wir zum Teil aus gemeinsam besuchten Wettkämpfen kannten, sehr freundlich empfangen.

Nachdem wir unsere Quartiere bezogen hatten, wurden wir gleich zu einem Junggesellenabschied eingeladen. Am nächsten Tag führten wir unsere Einweisungsflüge durch und einige wurden in die Bedienung der gut motorisierten Winde eingewiesen, damit wir in den folgenden Tagen den Flugbetrieb eigenständig absichern konnten. Schneverdingen 8Leider entwickelte sich das Wetter in den nächsten Tagen sehr wechselhaft, so dass wir nur an drei Tagen einen Flugbetrieb durchführen konnten. Auch blieben die großen Streckenflüge, welche wir uns aus der Heide vorgenommen hatten leider aus. Dafür wurden unsere drei Flugschüler auf ihrem ersten Fliegerlager gut bedient. So wurden in den drei Tagen einige Strecken zwischen 100–150 km geflogen. Wir alle waren begeistert, wie schnell nach einem Regen die Thermik in der Heide wieder einsetzt. An den Regentagen besuchten wir ein Panzermuseum und sahen uns Städte wie Lüneburg und Soltau an. Uns allen hat es auf dem Flugplatz Höpen sehr gut gefallen, auch den „Nichtfliegern“ wurde es nie langweilig.

Auch an dieser Stelle noch einmal unseren herzlichen Dank nach Schneverdingen. „Wir kommen wieder – versprochen“!

Alle Bilder zum durchklicken:

Landesjugendvergleichsfliegen Oschatz 2012

Landesjugendvergleichsfliegen in Oschatz

Oschatzer auf beachtlichem 3. Platz
Bestes Flugwetter für Sachsens Nachwuchspiloten beim Landesjugendvergleichsfliegen in Oschatz

Knapp 30 Piloten aus dem gesamten Freistaat waren am vergangenen Wochenende zum Landesjugendvergleichsfliegen angereist. Dieser Wettbewerb des Luftsportverbandes Sachsen wurde zum zwölften Mal ausgetragen. „Die Teilnehmer und vielen Helfer zollten den Oschatzer Gastgebern am Abschlusstag viel Lob und Beifall für die tolle Organisation der Veranstaltung“, berichtet Jan Simon vom Fliegerclub Oschatz. Woran die Oschatzer wenig Anteil hatten, ist die Tatsache, dass das hervorragende Wetter den Piloten in die Hand spielte. „Wir konnten den gesamte Sonnabend als Wertungstag nutzen. Alle Teilnehmer konnten ihre drei vorgesehenen Starts absolvieren“, war von Jan Simon zu erfahren. Dabei hatten die Segelflug-Piloten jedes Mal vom Start bis zur Ziellandung in einem etwa handballfeldgroßen Aufsitzbereich Elemente wie Rollübung, Seitengleitflug, und Kreiswechselflug vorzuführen.

Je perfekter sie dieses Programm vorführen konnten, umso weniger Fehlerpunkte gab ihnen die dreiköpfige Jury aus erfahrenen Fluglehrern. Die wenigsten Punkte sammelte Tommy Bartel. Der Sieger bei den männlichen Jugendlichen kommt aus Klix. Jana Enge vom Aero Club Zwickau gewann die Damenkonkurrenz. Die Mannschaftswertung konnte der Fliegerclub Kamenz für sich entscheiden.
Jan Simon ist mit den Ergebnissen der Oschatzer Jugend zufrieden: „Unsere Mannschaft mit Violetta Matanz, Philipp Jäger und Richard Münzberger belegten den dritten Platz. Das verdient Anerkennung, da Violetta und Philipp noch Flugschüler sind.“

Quelle: OAZ – Foto: Jan Simon