„Jugend fliegt“ – das Nachwuchs-Event

In seinen Sommerferien war unser Vincent als Helfer mit bei der Erstauflage von „Jugend fliegt“ auf dem Verkehrslandeplatz Eisenach-Kindel mit dabei. Warum dies eine ganz besondere Woche für ihn war, erzählt der Achtzehnjährige nach seiner Rückkehr zum heimischen Flugplatz in einem Interview.

„Hallo Vincent. Schön, dass du dir die Zeit nimmst.“

Erzähl uns doch erstmal, was „Jugend fliegt“ überhaupt ist.

„Das „Jugend fliegt“ war ein siebentägiges Jugendlager der Luftsportjugend des Deutschen Aeroclubs für Jugendliche zwischen 14 und 17 Jahren, bei dem alle Luftsportarten vorgestellt und ausprobiert werden konnten. Also vom Drachenfliegen, Ballonfahren, Segelflug, Motorflug, Kunstflug, Fallschirmspringen und auch Flugmodellbau war alles vertreten. Es gab auch eine Berufsmesse für alle teilnehmenden, wo namhafte Arbeitgeber aus der Luft- und Raumfahrtbranche über eine mögliche Karriere informierten. Das war ziemlich interessant.“

Und was war deine Aufgabe bei diesem Event?

„Ich hatte mich als Helfer für den Flugbetrieb eingetragen. Das heißt, ich habe die Flugzeuge auf den Start vorbereitet und nach der Landung wieder mit zurückgebracht, damit der nächste Interessent seine Chance auf einen Mitflug bekommt. Zudem habe ich natürlich auch die ankommenden Fluggäste betreut und sie auf ihr bevorstehendes Erlebnis vorbereitet, bzw. beim Einsteigen und Anschnallen geholfen.“

Wie bist du eigentlich darauf gekommen, bei diesem Event mitzuhelfen?

 „Ein guter Freund und Fliegerkamerad aus Großrückerswalde hatte davon im Internet erfahren und mich gefragt, ob ich nicht auch mit ihm eine Woche die Luftsportjugend dabei unterstützen möchte, junge Menschen von der Luftfahrt zu begeistern. Das klang für mich richtig interessant und so haben wir uns zusammen als Helfer angemeldet.“

Was war für dich persönlich ein echtes Highlight dieser Woche?

„Auf jeden Fall waren die Ballonstarts am Abend und am Morgen phänomenal. Das ist schon sehr beeindruckend, wenn man so viele Ballone auf einmal starten sieht. Ich habe mir das jedes Mal sehr gerne angeschaut.

Außerdem hat mich das Kunstflugprogramm von Mike Rottland (Deutscher Meister im Motorkunstflug) mit seiner Extra 300 total gefesselt. Er hat eine richtig gute Vorführung gezeigt und es sogar mit Rauch hinter dem Flugzeug noch spektakulärer gemacht. Einfach der Wahnsinn!

Ach ja und als kleines Dankeschön, durfte ich sogar auch einmal im Segelflugzeug mitfliegen. Das war echt nett von der restlichen Helfer-Crew und ich fand es toll, nach meinen drei Wochen Urlaub endlich wieder im Cockpit zu sitzen. Nochmal danke dafür an dieser Stelle!“

Welches Ziel hatte denn die Erstauflage des Jugendlagers?

„Die Idee dahinter war, dass wir Kinder und Jugendliche für die Luftfahrt begeistern und ihnen die Möglichkeiten in den vielseitigen Luftsportarten vorstellen. Vielleicht sogar mit dem Effekt, dass einige von ihnen später in Vereinen aktiv werden und Teil der Luftsportjugend in Deutschland werden.“

Im F-Schlepp über Eisenach-Kindel

Du bist selbst leidenschaftlicher Segelflieger. Wie würdest du junge Leute in deinem Alter für die Luftfahrt begeistern?

„Nur davon erzählen bringt nichts. Man muss seine Leidenschaft den anderen direkt vermitteln. Ich sage immer, kommt einfach auf den Flugplatz, fliegt mal eine Runde mit und ihr werdet sehen, dass man davon so schnell nicht wieder loskommt. Also einfach mal die Leute ins kalte Wasser schmeißen und sie mit dem Fliegervirus infizieren. Das ist meine Strategie.“

Sind denn Jugendliche überhaupt noch für das Fliegen zu begeistern oder sind Computerspiele und rauschende Partys viel interessanter?

„Ich denke schon, dass großes Interesse für die Fliegerei besteht. Wer träumt als Kind nicht vom Fliegen oder ist zumindest davon fasziniert? Wichtig ist nur, dass in den Vereinen, die junge Leute werben wollen, die Altersstruktur stimmt. Andere Jugendliche ziehen bei sowas auch immer. Dann muss natürlich das Vereinsklima stimmen, man muss das Leben im Verein und den Luftsport an sich attraktiv gestalten. Und wo kann man denn schon so eine Party schmeißen, wie auf dem Flugplatz wo man Platz hat und keinen stört?“

Was ist dein Fazit aus einer Woche „Jugend fliegt“?

„Mir hat es auf jeden Fall gefallen. Es war für mich sehr interessant, neues zu entdecken. Man trifft neue Leute und verknüpft sich untereinander. Auch mal die vielen Facetten des Luftsports kennenzulernen, die man sonst nicht so miterlebt, war eine Bereicherung für mich.

Wir haben den Teilnehmern ein recht breites Angebot an Möglichkeiten aufzeigen können und ich denke, dass auf so manchen der Funke der Begeisterung für den Luftsport übergesprungen ist. Für mich war es also eine rundum gelungen Woche und ich bin stolz ein Teil davon gewesen zu sein.“

Vielen Dank, Vincent, für den kleinen Einblick und vielleicht kannst du uns ja mit deinen gewonnen Erfahrungen beim Fliegerclub Oschatz e.V. unterstützen.

AusraeumenWiese

Jedes Kind durfte selbst ans Steuer – unser AIRlebnistag 2019

AIRlebnistagAlle
Gruß in die Runde

Das gab es schon lange nicht mehr: am 18. Mai durften 18 Mädchen und Jungen alles über die Fliegerei lernen und sich dann auch noch in einem echten Segelflugzeug an das Steuer setzen!

Wieso? Es war ein erfolgreicher, erster AIRlebnistag, den die ehrenamtlichen Helfer des Fliegerclub Oschatz e.V. für Kinder und Jugendliche organsiert hatten. Und das Beste daran: der AIRlebnistag ist für alle TeilnehmerInnen kostenlos.

Es kamen aber nicht nur Oschatzer, sondern auch Luftfahrtinteressierte aus ganz Mittel- und Nordsachsen. Zu verdanken haben wir das unserem Piloten Niclas Dannemann, der in über 20 Schulen Plakate verteilte und die Schulkinder bei einem kurzen Vortrag mit spannenden Geschichten begeisterte.

Natürlich ist bei uns jeder, der vom Fliegen begeistert ist, jederzeit herzlich willkommen und darf sich am Wochenende den Flugbetrieb anschauen, oder einmal selbst mitfliegen, doch mit unserem AIRlebnistag möchten wir speziell Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren mit dem Segelflugsport bekannt machen und sie für eine mögliche Segelflugausbildung bei uns begeistern.

Und zum Kennenlernen gehört auch, einen Tag lang bei unserem Flugbetrieb aktiv mitmachen und unseren Piloten zur Hand gehen zu dürfen.

Ausraeumen
Ausräumen der Flugzeuge

Los ging’s mit dem Aufbau des Flugbetriebs: alle TeilnehmerInnen halfen dabei, unsere zahlreichen Vereinsflugzeuge aus den Hallen und auf das Flugfeld zu schieben. Auch beim Aufbau der Winde für Segelflugzeuge haben alle mitgeholfen.

Aufgeteilt in drei Gruppen und mit jeweils einem Oschatzer Piloten als Guide, besuchten sie nacheinander dann verschiedene Stationen, bei denen ihnen beispielsweise die Aerodynamik eines Flugzeuges erklärt wurde oder ein Papierflieger-Wettbewerb stattfand.

AIRlebnistagSim
AIRlebnistag Flugsimulator

Eine besondere Attraktion war auch die Inbetriebnahme unseres selbstgebauten Flugsimulators, an dem die TeilnehmerInnen des AIRlebnistages das Fliegen virtuell und mit gewagten Flugmanövern austesten konnten.

Und während die Kinder das Fliegen spielerisch erlernten, beantwortete unser zweiter Vereinsvorsitzender Jan Simon den Eltern alle Fragen zum Vereinsleben und zur Flugausbildung. Natürlich durfte auch ein Rundgang über unseren Flugplatz nicht fehlen, bei der Jan Simon weiterhin von der Segelfliegerei schwärmte. Auch für eine kostenlose Verpflegung der TeilnehmerInnen hat der hat der Fliegerclub Oschatz gesorgt. Dabei möchten wir uns herzlich bei unserer Angela bedanken, die, wie so oft, für die gesamte Truppe ein leckeres, frisches Mittagessen gekocht hat.

AIRlebnistagKinderErik
Echte Flugzeuge und Modelle

Ab dem Nachmittag durften die Kinder dann endlich mit einem unserer Fluglehrer im Doppelsitzer ihren langersehnten, ersten Segelflug starten. Dabei durften die „Flugschüler“ nicht nur spektakuläre Fotos schießen, sondern sich sogar einmal selbst ans Steuer setzen. So lernten sie gleich, wie eine echte Segelflugausbildung ablaufen würde. Und es waren nicht nur die Kinder und Jugendlichen, die gespannt jedem einzelnen Flugzeug hinterherschauten, sondern auch deren Eltern.

AIRlebnistagKinder2
Einräumen der Flugzeuge

Schließlich ließen wir den Tag mit einem gemütlichen Grillabend ausklingen. Wir freuen uns sehr darüber, dass so viele Kinder und Jugendliche beim AIRlebnistag mit Begeisterung dabei waren und sich bei uns wohlfühlten. Insbesondere sind wir stolz darauf, dadurch bereits jetzt schon vier neue Flugschüler in unserem Verein begrüßen zu dürfen: Herzlich willkommen Niklas, Albert, Tim und Joshua.

Nachdem die Resonanz beim AIRlebnistag so groß war, dass wir am Abend sogar noch ein paar Mitgliedsanträge nachdrucken mussten, wissen wir, dass der AIRlebnistag künftig einen festen Platz in unserem Veranstaltungskalender einnehmen wird.

AIRlebnistagKinder
AIRlebnistag TeilnehmerInnen

Wenn auch ihr beim nächsten AIRlebnistag dabei sein wollt, dann meldet euch hier zu unserem Newsletter an und erfahrt als erstes, sobald unser nächster AIRlebnistag in die Planung geht.

Wir bedanken uns bei allen, die uns an diesem Tag besucht haben, sowie den Mitgliedern des Fliegerclub Oschatz e.V., die diesen Tag ermöglicht haben.

Fliegerische Grüße

Bericht: Niclas Dannemann und Stephanie Köchel