Flugzeugschlepp

Fliegerfest in Oschatz

Endlich war es wieder soweit – der Fliegerclub Oschatz lud neulich zum alljährlichen Fliegerfest ein. Sehnsüchtig nach langen Zeiten des Lockdowns erwartet, strömten die Menschen in Scharen zu uns, um endlich wieder in entspannter Atmosphäre Flugshows, Rundflüge und ein fröhliches Beisammensein genießen zu können.

Zunächst hatten wir es zwar mit starkem Nebel und niedrigen Wolken zu tun, doch das hielt uns nicht von spannenden Flugshows ab. Denn zum Glück waren auch zahlreiche Modellflugpiloten anwesend, die mit lauten Jet-Modellen, Pulsrohr-Triebwerken und selbstgebauten Kunstflugmodellen – wie etwa einer zwei Meter große Edge – beeindruckende Flugmanöver vorführten. Begeistert schauten die Gäste zu, während sie eine frische Bratwurst vom Grill oder leckeren, selbstgemachten Kuchen genossen. Auch für die Kleinen gab es viel zu sehen. So flog wieder der allseits beliebte Bonbon-Bomber und warf für die Kinder zahlreiche Süßigkeiten ab. Am Samstag Nachmittag riss der Himmel dann endlich auf und wir konnten auch schöne Rundflüge über Oschatz und Umgebung anbieten. Auch zu einer kleinen Runde in unseren Segelflugzeugen ließen sich Viele begeistern und erlebten selber hautnah die lautlose Eleganz dieser besonderen Sportart, die wir bei uns jedes Wochenende betreiben. Zu sehen gab es außerdem beeindruckende Kunstflüge von unseren Piloten in unserem neuen Segelflugzeug-Doppelsitzer Perkoz SZD-54-2.

Mit einem Mal war vom Horizont hinter dem Collmberg ein lautes Motoren-Geblubber zu hören. Es war wieder eines der Highlights bei unserem Fliegerfest – die Po-dwa Po-2 – die aus Roitzschjora angeflogen kam. Auch der historische Schulgleiter SG-38 aus Hoyerswerda war bei uns zu Gast, sodass wir am Sonntag interessante Flugzeug-Schlepps mit diesem historischen Gespann zweier Luftfahrt-Veteranen vorführen konnten und einen Einblick in die Anfänge des Segelflugs lieferten. Doch auch unsere zahlreichen Gäste durften selber mit Hand anlegen bei den mit Muskelkraft betriebene Gummiseilstarts. Dafür wurde das historische Segelflugzeug SG-38 am Boden befestigt und davor wurden von zwei Mannschaften zu je 10 Leuten dicke Gummiseile ausgezogen, mit denen der Flieger beschleunigt wurde und anschließend einige Meter vor den begeisterten Augen der Zuschauer dahingleiten konnte. Noch bis zum Abend nutzen wir das gute Wetter, möglichst vielen Flugbegeisterten einen Rundflug bieten und Flug-Shows zeigen zu können. So kam jeder an diesem schönen Wochenende auf seine Kosten und wir als Fliegerclub Oschatz e.V. sind sehr glücklich und dankbar, dass ihr alle so zahlreich erschienen seid.

Im nächsten Jahr dürfen Sie sich auch auf zahlreiche weitere Motor- und Segelflugzeuge freuen. Und selbstverständlich werden auch unsere Modellflieger wieder zahlreich vertreten sein beim nächsten Fliegerfest, welches voraussichtlich schon im Juli stattfinden wird. Können Sie es gar nicht mehr abwarten, mal wieder mit uns mitzufliegen? Dann kommen Sie doch gern auch bis Mitte Oktober an einem Wochenende bei uns zu einem Gastflug vorbei. Der Fliegerclub Oschatz freut sich auf Sie.

Bericht: Niclas Dannemann und Vincent Löffler

Segelflugzeug

Lairwoche in Kamenz

Eine ganze Woche Segelfliegen, Wetter beobachten und verstehen, Strecken planen, gemeinsam Teamflug-Taktik trainieren und Kontakte in die Segelflugszene in ganz Deutschland knüpfen – um all das ging es bei der Lairwoche in Kamenz. Zwei unserer jungen Streckenflug-Piloten hatten kürzlich die Ehre, bei diesem intensiven Streckenflugtraining mit dabei sein zu dürfen.

So ging es also vom Tag der Oschatzer – bei dem wir die Leute auf dem Marktplatz in Oschatz mit einem ausgestellten Segelflugzeug begeisterten – direkt weiter in die Lausitz. Im Schlepptau hatten wir unsere beiden Astire, mit denen wir regelmäßig Streckenflüge absolvieren. Doch diesmal fand es in einer besonderen Form statt. In Kamenz angekommen machten wir die Bekanntschaft mit etwa 40 anderen Flugbegeisterten, von jung bis alt. Neben einigen wohl vertrauten Gesichtern aus dem Sächsischen Segelflug-Kader waren aber auch Leute aus allen Ecken Deutschlands vertreten – aus Bremen, Dortmund und sogar aus Schleswig-Holstein.

Doch leider hatten wir eine sehr regenreiche Woche erwischt, weshalb an Flugbetrieb erstmal nicht zu denken war. So begannen wir die Woche mit der Besichtigung der Fallschirmmanufaktur Spekon im sächsischen Seifhennersdorf. Während einer Werksführung von den Firmenchefs konnten wir alle unsere Fragen stellen, wie denn unsere Fallschirme hergestellt werden, die wir als Segelflieger immer zur Sicherheit dabei haben. Es war sehr interessant.

Am Dienstag war es dann endlich soweit. Wir rüsteten unsere Flugzeuge auf und unternahmen erste Versuche. Nachdem wir direkt wieder landen mussten, war im zweiten Versuch dann zumindest eine kleine Strecke in die Gegend des nahegelegenen Flugplatzes von Hoyerswerda möglich.

Der nächste Tag wurde dann schließlich spannend. Ausgeschrieben wurde für alle eine kleine Aufgabe in Form eines 150-km großen Dreiecks. Doch die niedrige Bewölkung und die schlechten Steigwerte machten es nicht einfach. Wir unternahmen trotzdem den Versuch und gingen die Aufgabe an. Nicht selten hatten wir dabei ziemliches Bauchgribbeln, wenn wir nur noch in sehr geringen Höhen unterwegs und unmittelbar vor einer Außenlandung waren. Es war sehr mühselig und unsere Geduld und Feingefühl waren stets gefragt. So schafften wir dann auch die erste Wende. Doch danach hatten wir es mit einer mittelhohen Bewölkung zu tun, einer sogenannten Abschirmung, die die weitere Thermikbildung quasi unmöglich machte. Nachdem einer von uns dann bereits auf einem Acker außengelandet war, versuchten es die Beiden anderen, noch den Flugplatz von Kamenz zu erreichen, doch mussten wenig später auch auf einem Feld landen. Aber, es ist zum Glück alles gut gegangen. Wir waren am Ende jedoch sehr stolz, dass wir uns als einziges Team an diesem Tag an die Aufgabe gewagt haben.

Obwohl das Wetter auch den weiteren Lehrgang über nur sehr bescheiden war und schlussendlich nur an 3 Tage das Fliegen zuließ, lernten wir trotzdem eine ganze Menge. So gab es fast täglich spannende Live-Vorträge zu Themen wie der Wetteranalyse, Flugsicherheit und Technik. Auch ein entspannender Filme- sowie Cocktail-Abend durfte nicht fehlen. Doch das wichtigste war, dass wir jede Menge neue Kontakte knüpfen und interessante Gespräche führen konnten.

Wir freuen uns auf jeden Fall, auch im nächsten Jahr wieder dabei sein zu können.

Bericht: Niclas Dannemann und Vincent Löffler

Flugausbildung

Ein erfolgreicher Sommerlehrgang 2021

Ein lehrreicher und spaßiger Sommerlehrgang ist wieder einmal vorbei. In der ersten Ferienwoche vom 24. Juli bis zum 1. August waren die Vereinsmitglieder*innen des Fliegerclub Oschatz wieder zahlreich auf dem Flugplatz vertreten und nutzten diese Zeit für lehrreiche Schulung, lustige Abende und auch einige außerfliegerische Aktivitäten. Außerdem konnte der Fliegerclub auch dieses Jahr das jährliche Modellbaucamp des Habicht e.V. auf seinem Gelände willkommen heißen.

Flugausbildung

Geprägt von gutem Wetter aber auch von dem ein oder anderen windigen Tag war der Lehrgang eine großartige Möglichkeit sich bei verschiedenen Wettersituationen auszuprobieren. So kamen viele unserer Schüler*innen in ihrer Ausbildung weit voran. In der Schulung wurden auch in diesem Lehrgang wieder einige Meilensteine erreicht. Beispielsweise Kimi und Andreas, zwei unserer Flugschüler, schafften ihre B-Prüfung sowie die Umschulung auf den Piraten (einen einsitzigen Segler). Außerdem lernte unsere Flugschülerin Patricia das Starten des Segelflugzeug hinter einem Motorflugzeug und konnte sich somit für die Theorieprüfung anmelden.

Streckenflug

Aufgrund des guten Wetters kamen auch unsere Lizenzpiloten auf ihre Kosten. Sie planten abends den einen oder anderen Streckenflug für den nächsten Tag. Dabei wurden Aufgaben bis zu 300km geplant. Einige dieser Flüge hatten allerdings auch Außenlandungen zur Folge. So brach an einigen Nachmittagen ein Rückhol-Team auf und holte außen gelandete Segler zurück.

Außerfliegerisches

Nebenbei betätigten wir uns auch sportlich. Nach dem Flugbetrieb wurde der Abend oft am Volleyballnetz oder der Tischtennisplatte verbracht. Ab und an machten sich einige aber auch noch auf den Weg und fuhren eine Runde mit dem Fahrrad oder den Inlinern und erkundeten die aus der Luft bekannte Gegend vom Boden. Am Donnerstag gönnten wir uns mal eine fliegerische Pause und wanderten nach dem Frühstück auf den Collm. Nachdem wir uns auf dem Flugplatz beim Mittag gestärkt hatten ging es an die Talsperre Kriebstein. Dort fuhren wir von Muskelkraft angetrieben über die Zschopau und lieferten uns zwischendurch eine kleine Wasserschlacht.

Landesjugendtreffen 2019/2020

Nachdem es im letzten Winter die Erstauflage des sächsischen Landesjugendtreffens in Pirna gab, traf sich am 01.02.2020 die Fliegerjugend unseres Bundeslandes zur Fortsetzung dieser neuen Tradition auf dem Flugplatz Auerbach.

Die knapp 30 Teilnehmer aus 10 Vereinen kamen zusammen, um gemeinsam den Stand der Luftsportjugend in Sachsen zu erörtern und Projekte zu erarbeiten. So wurden z.B. Planungen für ein vereinsübergreifendes Sommerlager in Pirna angestoßen, erste Vorbereitungen für das Landesjugendvergleichsfliegen in Oschatz getroffen oder die Jugendordnung überarbeitet sowie Leitfäden für die Jugend- und Öffentlichkeitsarbeit erstellt. Dazu folgen über die üblichen Kommunikationskanäle demnächst weitere Informationen.

Ebenfalls gab es ein ansprechendes Rahmenprogramm mit verschiedenen Vorträgen. Markus Uhlig und Nico Wiegand gaben mit ihren Erfahrungsberichten im Segel- bzw. Motorflug Einblicke in die Möglichkeiten, die für die jungen Lizenzpiloten nach ihrem Scheinerwerb bestehen. Max Heilmann präsentierte als Mitglied der Bundesluftsportjugendleitung die Projekte der bundesweiten Jugendorganisation.

Die Ziele der Veranstaltung, eine bessere Vernetzung der jugendlichen Luftsportler untereinander zu erschaffen, ein stärkeres Engagement für das Ehrenamt zu fördern sowie eine effektivere Zusammenarbeit der Jugendgruppen auch zwischen den Vereinen zu etablieren wurden erreicht.

Für das nächste Treffen im Winter 2020/21 wird versucht, auch (wieder) Teilnehmer aus den Bereichen Modellflug und Fallschirmsport zu gewinnen, da aus diesen Sparten in diesem Jahr leider niemand anwesend sein konnte.

Die Teilnehmer bedanken sich vielmals beim Fliegerklub Auerbach, der die Räumlichkeiten für diese Veranstaltung bereitgestellt hat und die Organisation durch Mitglieder seiner Jugendgruppe hervorragend unterstützt hat!

Bericht: Max Wießner

Abfliegen

Auch wenn der Windsack an unserem Flugplatz noch weht – seit letzter Woche ist die Flugsaison 2019 leider schon wieder vorbei. Seufz! Doch immerhin haben wir das gebührend beim “Abfliegen” gefeiert.

Doch was ist das eigentlich, dieses Abfliegen? Es ist wie der Aschermittwoch im Karneval oder das Abgrillen der Ostfriesen – ein Fest, das den letzten Tag der Saison markiert und bei dem die letzten Gastflüge des Jahres stattfinden. Aber keine Sorge – die nächsten Flugzeuge werden schon ab April 2020 wieder starten.

In unserem Verein wird dieses Fest begleitet von Wettbewerben und so dürfen unsere Oschatzer Flieger sich beim alljährlichen, traditionellen Ziellandewettbewerb messen. Dabei muss der Pilot so nah wie möglich an der Landebahnschwelle landen, die durch das Lande-T markiert ist. Jeder Pilot hat nur einen Versuch. 

  • Ziellandewettbewerb
  • Ziellandewettbewerb
  • Ziellandewettbewerb
  • Ziellandewettbewerb

Am Ende des Tages werden dann die Gewinner des Wettbewerbs bestimmt. Auch der Verlierer oder das “Schlusslicht” des Wettbewerbs wird “hervorgehoben”, indem er die “Rote Laterne” von seinen Fliegerkollegen überreicht bekommt.

Siegerehrung
Siegerehrung

Neben dem Ziellandewettbewerb gab es noch weitere spannende Wettbewerbe, wie den Gummistiefelweitwurf, Darts und unseren diesjährigen Motto-Kontest: “Wer hat den lustigsten T-Shirt-Spruch?”. Nach einer kurzen Präsentation der Shirts über den Catwalk gewann unser Ecki den Preis für das beste T-Shirt und passend dazu sogar auch noch für die genaueste Ziellandung. Herzlichen Glückwunsch!

Für die Siegerehrung haben wir sogar unsere Werkstatt hübsch gemacht. Hier konnten wir zusammen Abendessen, Tischtennis spielen und dann bis in die Morgenstunden tanzen.

  • Dekoration
  • Abendessen
  • Abendprogramm
  • Tischtennis

Das Abfliegen ist einer der wichtigsten und spannendsten Events für unsere Mitglieder und es stärkt den Zusammenhalt in unserem Verein. Wir freuen uns, seit diesem Tag auch ein neues Mitglied, Dominique, in unserem Verein begrüßen zu dürfen.

Doch was machen die Mitglieder und Piloten des Fliegerclubs nun im Winter?

Winterschlaf und faulenzen sicher nicht, denn auch da gibt es alle Hände voll zu tun. Jedes Wochenende treffen wir uns in der Werkstatt, säubern, überprüfen und warten Flugzeuge entsprechend unseres “Winterbauprogramms”. Auch die Jüngsten unter unseren Mitgliedern dürfen da mit anpacken. Manche Piloten widmen sich im Winter auch ihrer Theorieausbildung, arbeiten an unserem Flugsimulator oder versuchen Sponsoren für diesen zu gewinnen. 

Alle Mitglieder haben ein gemeinsames Ziel: unsere Flugzeuge und Technik nach einer anstrengenden Flugsaison wieder aufzuhübschen und alles für den Saisonstart im April 2020 vorzubereiten.

Wir sehen uns!

Fliegerfest 2019

Auf dem Fliegerfest und über den (Regen-)wolken

Das Wetter bescherte den Oschatzern das ganze Wochenende über winterliche Temperaturen, doch trotzdem kamen hunderte Flugzeugbegeisterte Menschen auf den Oschatzer Flugplatz – denn endlich war es wieder soweit. Am ersten Mai-Wochenende fand unser alljährliches Fliegerfest parallel zu dem musikalischen 24-Stunden-Festival A(i)rea24 statt.

A(i)rea24 Lasershow

So sorgten donnernde Bässe von Live-Acts wie Stereoact und MarkOh, Lasershows in unserem Flugzeug-Hangar und ein spektakuläres Feuerwerk für ordentlich Stimmung. Eine richtige Festival-Atmosphäre, stellte sich auch bei unseren Gästen ein, die bis nachts um vier zu den Beats der insgesamt 16 DJs tanzten.

Wetterbedingt – der Samstag war von regelmäßigen (Schnee-)Regenschauern begleitet – starteten unsere Piloten dann am Sonntag in die Lüfte und die Besucher des Fliegerfestes konnten die eindrucksvollen Flugshows und Segelkunstflüge unserer Piloten beobachten. Manche Flugzeuge starteten sogar mit Gästen auf dem Rücksitz, denn viele Besucher nutzten die Chance und buchten ihren ersten Rundflug mit einem Segel- oder Motorflugzeug. Auch längere Thermikflüge waren möglich, welche die kalten Füße mit spektakulären Aussichten auf Sachsens Landschaften und Städte belohnten. Unser Moderator Jan Simon versorgte unsere Gäste dabei mit spannenden Details und Erklärungen zu jedem Flugzeug in der Luft und am Boden.

F-Schlepp mit Ausblick auf Mügeln

Auf dem Flugplatz herrschte also reger Flugverkehr, vor allem nachdem auch unsere Fliegerfreunde aus dem Partnerverein Blomberg und der Oldtimer Segelflug Club Wasserkuppe mit ihren eigenen Flugzeugen angereist waren. Damit hatten die Gäste des Fliegerfestes die einmalige Gelegenheit, neben unseren vereinseigenen Flugzeugen auch die Oldtimer wie eine Yakovlev Yak-52 und zwei historische Segelflugzeuge, Ka 6E und ein Grunau Baby 2b, des Oldtimer-Segelflug-Clubs Wasserkuppe auf dem Fliegerfest zu sehen.

Be- und Entladen der Segelflugzeuge von der Wasserkuppe
Offenes Cockpit

Dabei waren wahrscheinlich alle von dem historischen Flair und dem offenen Cockpit dieser Oldtimer sehr angetan.

Wir danken unseren Fliegerkameraden von der Wasserkuppe, die es sogar den Oschatzern Junglizenzpiloten unter uns ermöglicht haben, ihr fliegerisches Können auf den hölzernen Einsitzern aus der Rhön unter Beweis stellen zu können.

Aber auch am Boden sorgten unsere ehrenamtlichen Mitglieder für Begeisterung. So wurden unsere Gäste beispielsweise bei unserer Cafeteria mit selbstgebackenden Kuchen und von unserem Modellflugverein mit beeindruckenden Modellflugzeugen zum Anfassen versorgt. Um sich dann zwischendurch wieder aufwärmen zu können, half ein heißer Becher Glühwein an unserer Tombola, bei der es neben exklusiven Rundflügen und Ballonfahrten auch jede Menge anderer Preise zu gewinnen gab.

Grüße aus der Tombola

Wir danken allen Besuchern unseres Fliegerfestes für ihr Interesse, und hoffen, dass euch unser Fliegerfest gefallen hat. Auch möchten wir uns für eure Spenden bedanken, die einen wesentlichen Beitrag zu unserer Jugendarbeit leisten.

Abschließend möchten wir uns an dieser Stelle nochmals ganz recht herzlich bei allen ehrenamtlichen Helfern und Piloten auf dem Flugplatz bedanken – auch denjenigen von unseren Partnervereinen. Ihr habt dafür gesorgt, dass unser Fliegerfest für die Anwesenden und die Teilnehmer zu einem wunderschönen Erlebnis wurde.

Vielen Dank.

PS: Und wenn Ihr Kind auch einmal in die Lüfte steigen möchte, dann bringen Sie es gerne am 18.05. zum kostenlosen AIRlebnistag bei uns vorbei.

Bericht: Niclas Dannemann

Osterlehrgang2019

Abflug in die neue Saison!

Segelkunstflug-Programm

Unseren Piloten hat es den ganzen Winter lang in den Fingern gejuckt und sie waren überglücklich, als sie Anfang April bei strahlendem Sonnenschein endlich wieder abheben durften!

Und es gab schließlich auch einiges zu tun: unsere Piloten starteten sofort mit ihrem Training für die diesjährigen Flugshows des Fliegerclub Oschatz e.V. und seinen Tausenden von Gästen.

Gerne möchten wir euch einen Überlick über die nächsten Veranstaltungen geben, die unsere ehrenamtlichen Mitglieder und Piloten in den flugfreien Wintermonaten für euch geplant haben.

Im Mai laden wir Gäste aus Oschatz und der Welt, Flugzeug-Begeisterte, Familien, zukünftige Piloten und Interessenten, Oldtimerfreunde und unseren Partnerclub Blomberg gleich zweimal ein.

AiREA 24

Unser zwei-tägiges, jährliches Fliegerfest AiREA 24 findet vom 4. – 5. Mai 2019 auf unserem Flugplatz statt. Los geht’s um 9:00 Uhr. Jeder ist herzlich willkommen – der Eintritt ist frei. Es werden spektakuläre Segelkunstflüge, Flugshows und Rundflügen mit mehr als 15 Flugzeugen geboten – inklusive des weltgrößten Doppeldeckers Antonov AN-2.

Ab 19:00 Uhr spielen knapp 20 internationale DJs – Karten hierfür können online über www.airea-24.de erworben werden. Ein ähnliches Programm mit variierenden Flugshows dürfen die Besucher dann am zweiten Tag mit Musik ab 14:00 Uhr erwarten.

Zwei Wochen später dürfen Kinder und Jugendliche ab 10 Jahren dann sogar einmal selbst ins Flugzeug steigen! Unser AIRlebnistag am 18. Mai 2019 ist ein kostenloses Allround-Event mit Theorie & Praxis zum Fliegen, spannenden Wettbewerben und Kennenlernen der Piloten beim gemeinsamen Mittag- und Abendessen.

Interessierte Kinder und Jugendliche sind vorab bitte per E-Mail anzumelden, und müssen einen von den Eltern vollständig ausgefüllten Anmeldebogen zur Veranstaltung mitbringen.

Und wie geht es nach dem Mai weiter? Nun, da haben wir auch ein paar große Events, wie zum Beispiel das Oldtimertreffen im September, für euch organisiert.

Aber eigentlich geht es doch um Folgendes: jeder, der daran interessiert ist, das Fliegen zu lernen, und ein Pilot werden möchte, der darf jederzeit bei uns vorbeischauen. In unserem Verein stehen euch mehr als 7 Fluglehrer, 11 Segelflugzeuge, ein Motorsegler und ein Motorflugzeug zur Verfügung, die euch das Fliegen lehren.

Aber auch Flugbegeisterte, die schon immer mal einen Segelflug machen wollten, sind jederzeit herzlich willkommen. Gutscheine für verschiedene Gastflüge können direkt über unser Kontaktformular bestellt werden.

Wir freuen uns darauf, euch kennenzulernen!

Bericht: Stephanie Köchel

18. Sächsisches Landesjugendvergleichsfliegen

18. Sächsisches Landesjugendvergleichsfliegen

Am letzten Wochenende fand auf dem Flugplatz in Taucha bei Leipzig das 18. Landesjugendvergleichsfliegen statt, welches alljährlich in allen Bundesländern wiederholt wird, bei dem Flugschüler und junge Lizenzpiloten ihr fliegerisches Können unter Beweis stellen können. Dabei ist es Aufgabe, bei drei Wertungsflügen eine perfekt geflogene Platzrunde der Jury zu präsentieren, welche auf jedes Detail in der Ausführung der Flugmanöver genau schaut und entsprechende Fehlerpunkte verteilt. Neben einem perfekten Start und einer exakten Ziellandung in einem genau markierten Landefeld, mussten auch Übungen wie zum Beispiel ein Seitengleitflug oder Rollübungen durchgeführt werden. So traten 35 Piloten aus acht Vereinen aus ganz Sachen, von Leipzig, dem Erzgebirge bis nach Görlitz, an und sorgten für einen lebendigen Flugbetrieb mit 13 einsitzigen Flugzeugen, wie zum Beispiel einem Mistral, Astir-CS und einigen Piraten SZD-30, welche inzwischen schon wahre Oldtimer sind.

Wir haben uns sehr gefreut, dass nach einigen Jahren Pause auch wieder zwei Piloten aus Oschatz teilnehmen konnten. So war es für die beiden Flugschüler Vincent und Niclas ihr erster Segelflugwettkampf, bei dem sie für das erste Mal auch ein gutes Ergebnis abliefern konnten, wobei Vincent sogar die Platzierung auf dem 6. Platz gelang. Neben der Platzierung im Wettkampf stand vor allem das Kennenlernen anderer jugendlicher Piloten im Vordergrund, mit denen man sich austauschen konnte. So saß man abends beim Essen noch lange zusammen, um sich unter anderem über weitere fliegerische Pläne zu unterhalten oder man hatte viel Spaß bei einer gemeinsamen Runde Tischkicker und unterhaltsamer Musik. Obwohl das schlechter werdende Wetter den dritten Wertungsdurchgang leider verhinderte, war es am Ende für alle Beteiligten ein gelungenes und interessantes Wochenende.

Bericht: Vincent Löffler und Niclas Dannemann

Alle Bilder vom Vergleichsfliegen 2018 gibt’s hier zum Durchklicken:

Astir mit Richard

Anfliegen 2018

Endlich wieder zurück am Himmel

Vor dreieinhalb Wochen war es dann nun endlich wieder soweit: Nach einem langen und kalten Winter, welcher uns auch im März zu unserer geplanten Jahreshauptversammlung nochmal mit viel Schnee überrascht hatte, konnten wir nun voller Vorfreude unsere Segler wieder aus dem Winterschlaf erwecken und aufrüsten. Gerade bei unseren älteren Holzflugzeugen war dies auch teilweise ein echter Kraftakt, bei dem wieder viele fleißige und vor allem kräftige Hände gebraucht wurden.

Als nun im April das Wetter endlich wärmer wurde, stieg auch die Lust auf den ersten Flugbetriebstag immer mehr, wobei wir aber gemeinsam mit vielen andere Segelflugvereine in Deutschland erst abwarten mussten, dass unsere Grasbahn auf dem Flugplatz wieder benutzbar wird und wir bei den ersten Flugversuchen nicht gleich im Schlamm stecken bleiben, weshalb unser geplanter Osterlehrgang leider nicht stattfinden konnte.

Vorletzten Sonntag war dann endlich der Tag gekommen, an dem wir bei strahlendem Sonnenschein den ersten Flugbetrieb in diesem Jahr wagen konnten. Es war eine wahre Freude, nach Langem mal wieder weitestgehend alle Flugzeuge auf einmal auf unserer Wiese sehen zu können. So wurden an diesem Tag zahlreiche Werkstatt- bzw. Überprüfungsflüge auf sieben von unseren acht Vereinssegelflugzeugen, sowie unserem Motorsegler durchgeführt. Außerdem konnten wir am Start auch private Flugzeuge, wie einen Bergfalken, eine PW-5 und eine DG100 sehen. Nebenbei haben wir auch noch einige Fallschirme, welche von der Überprüfung kamen, wieder gepackt, damit auch die Sicherheit bei unserem Sport nicht zu kurz kommt. Und obendrein konnten wir schließlich noch unsere neue slowenische Winde zum ersten Mal testen (näheres dazu in unserem vergangenen Artikel „Nach der Flugsaison ist vor der Flugsaison“).

Auch die Schulung konnte wieder anlaufen, wobei durch den doch sehr beträchtlichen Seitenwind an diesem Tag, sich die meisten mit einer kurzen Platzrunde zufrieden geben mussten und dabei aber auch gleich das Fliegen bei besonderen Windverhältnissen üben konnten. Einigen Lizenzpiloten gelang es jedoch sogar, die an diesem Tag teilweise vorherrschende Blau-Thermik zu nutzen und sich dabei auch bis zu 900 Meter hoch vorzuarbeiten. Somit war es für uns alle ein sehr gelungener Auftakt in die diesjährige Flugsaison, die hoffentlich von viel Thermik und fliegerischen Erfolgen, wie bestandenen praktischen Prüfungen, geprägt sein wird. In diesem Sinne wünschen wir allen Lesern und Fliegerkameraden einen angenehmen und erfolgreichen Sommer.

Bericht: Niclas Dannemann

Alle Bilder gibt’s hier zum Durchklicken:

Blanik D-9196 Halle

Nach der Flugsaison ist vor der Flugsaison

Nachdem wir im Sommer die Wochenenden zum Fliegen nutzen, warteten mit Beginn des Winters auch wieder die fürs Fliegen notwendigen Wartungsarbeiten auf uns. Normalerweise hätte am 28. Oktober unser traditionelles Abfliegen mit Ziellandewettbewerb stattgefunden, bei dem jeder Pilot seine fliegerischen Fähigkeiten beim punktgenauen Landen unter Beweis stellen kann, was wir aufgrund der winterlichen Temperaturen leider ausfallen lassen mussten.

So hatten wir fast den gesamten Tag damit verbracht, unsere Flugzeuge auseinanderzubauen oder, wie es im Fachjargon heißt, „abzurüsten“. Das bedeutet, dass die Tragflächen, sowie Teile des Leitwerks vom Rumpf der Segelflugzeuge getrennt werden und in unserem Hangar verstaut werden, bevor sie dann über die Wochenenden des Winters verteilt alle nacheinander in unsere Werkstatt kommen, wo eventuell angefallene Reparaturarbeiten durchgeführt werden und vor allem eine grundlegende Inspektion aller einzelnen Flugzeugkomponenten von unseren fachkundigen Vereinsmitgliedern vorgenommen wird. Eine Hauptarbeit dabei ist, die gesamte Oberfläche von Rumpf und Tragflächen in aufwändiger Handarbeit zu reinigen und zu polieren, wobei es immer vieler fleißiger Helfer bedarf, welche an den Wochenenden zahlreich auf dem Flugplatz mithalfen. So trafen wir uns also während des gesamten Winters jeden Samstag und manchmal sogar sonntags in der gut beheizten Werkstatt, um zusammen unseren Flugzeugpark wieder auf Vordermann zu bringen und unsere fliegerischen Erfahrungen dabei auszutauschen und uns gemeinsam schon auf den baldigen Saisonstart im Frühling zu freuen. Dabei kam natürlich auch ein gemütliches Zusammensitzen bei einem leckeren Mittagessen nie zu kurz.

Im Spätwinter gab es dann schließlich auch noch eine Neuanschaffung des Fliegerclubs zu bestaunen. Und zwar haben wir uns nach längerem Überlegen dazu entschlossen, eine zweite H4-Seilwinde für unseren Flugplatz anzuschaffen, welche im Februar von ihrem alten Standort in Slowenien zu unserem Flugplatz in Oschatz transportiert wurde. Auf die Weise können wir verhindern, dass ein schwerer technischer Defekt an unserer vorhandenen Winde einen Segelflugbetrieb unmöglich macht und uns somit im Notfall vor einem frühzeitigen Ende der Flugsaison retten würde. Vor wenigen Wochen wurde dann wiederum unsere alte H3-Winde aus den 60er-Jahren verkauft, welche bei uns leider aus Sicherheitsgründen nicht mehr verwendet werden durfte und wegen geringerer Zugkraft und hoher Umweltbelastung für unseren Flugbetrieb auch keine sinnvolle Lösung mehr darstellte. So wird sie ihre alten Tage nun in einem Verein in Kroatien verbringen.

Bericht: Vincent Löffler und Niclas Dannemann

Alle Bilder vom Winterbauprogramm gibt’s hier zum Durchklicken: